Über mich

 

Geboren in Herisau, aufgewachsen in St. Gallen und Umgebung.
Verheiratet und Mutter von vier schulpflichtigen Kindern (drei Jungs und ein Mädchen).
Sprachen: Schweizerdeutsch / Deutsch und Spanisch
 
 

Ausbildungen 


  • Pädagogin / Kindergärtnerin
  • Arbeit als Sozialpädagogin mit lernbehinderten Jugendlichen
  • 2000:            Klassische Massage bei Marianne Hablützel am IAC in Zürich 
  • 2004:            Partitionier NLP (Neuro-Linguistisches Programmieren) (St. Gallen)
  • 2017-2018:  Ausbildung zur Familien Aufstellerin, bei Wolfgang Bracht (Freiburg D)
  • 2020:             In Ausbildung in ICH-orientierte Identitäts-Therapie (IoIT

                              Identitätsaufstellung und Ich-Entwicklung bei

                              Strauss Dagmar D-München 


 

Weiterbildungen

  • 2000-2021:  Stetige Weiterentwicklung der eigenen persönlichen Themen sowie                                       Fortbildungen und Weiterbildungen 
  •  2001:            Die ressourcen–und lösungsorientierte Beratung, bei Dr. Herbert Eberhart  
  •  2018-2019: Vertiefungsjahr in Familienaufstellung, bei Wolfgang Bracht    
  •  2019:           Weiterbildung, Trauma-Aufstellungsseminar, bei Wolfgang Bracht
  • 2019 -           Weiterbildungen, ICH-orientierte Identitäts-Therapie (IoIT
  • 2021:            Bei Dagmar Strauss (spezialisiert auf Trauma-Integration und ICH -                                        Identitätsentwicklung ,Traumakörpertherapie - Somatic Experiencing nach                            Peter Levine 
  • 2020:           Online-Weiterbildung bei Peter Levin:
                         Trauma Therapie, Somatic Experiencing
                          Zu diesen Themen: 

                             Schock und Entwicklungstrauma, Verbindung statt      

                             Spaltung, der Körper als  Übersetzer der Seele, Gesunde Aggression,                                             Experiencing und neuronale Abläufe (Abläufe im Nervensystem)

Ich glaube daran, dass das grösste Geschenk, das ich von jemanden empfangen kann, ist , gesehen, gehört, verstanden und berührt zu werden. Das grösste Geschnek, das ich geben kann, ist , den anderen zu sehen, zu hören, zu verstehen und zu berühren. Wenn das geschieht, entsteht Kontakt.

 Von Virginia Satir

Das ist der Praxisraum